Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 3. Mai 2011

Coaching und Erfolg

Der Markt bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten seinen persönlichen Erfolg zu erreichen bzw. zu erkennen, was diesen persönlichen Erfolg eigentlich ausmacht - der Büchermarkt z.B. bietet einige Ansätze, was Erfolg ausmacht und nach welchem Rezept man diesen verheissenen Erfolg auch für sich erreichen kann; der Coaching-und Seminarsektor lebt von der Metapher des Sugarcandy-Mountains (aus George Orwell's Animal Farm) - das gelobte Land bzw. der Weg dorthin (Erfolg, Persönlichkeitsentwicklung, Selbsterfahrung, Authentizität, usw.).

Björn Migge definiert Coaching als gleichberechtigte, partnerschaftliche Zusammenarbeit eines Prozessberaters mit einem Klineten. Das Coaching fungiert dabei als besonderer Zugang, als besondere Zugangsweise zu Ressourcen und Wahlmöglichkeiten des Klienten. Coaching, so Björn Migge weiter, fördere beim Klienten Klarheit und steigere dessen Handlungs- und Bewältigungskompetenz.

Handlungs- und Bewältigungskompetenz  - eine vielsagende, aber ehrlich gesagt auch eine inhaltsleere Phrase: mehr Schein, als Sein.,

In gewisser Weise kann Coaching tatsächlich in dieser Art und Weise, wie sie von Björn Migge und anderen populären Coaches vorgetragen wird, verstanden und definiert werden - doch wesentliche Aspekte menschlichen Denkens und Handelns bleiben damit außen vor.

Erfolgsgeschichten zeichen sehr oft das Bild eines Menschen, der aufgrund seines Individualismus Erfolg hat - Persönliches Leistungsvermögen, Ausdauer und Durchsetzungsstärke werden dabei gerne als entscheidende Faktoren genannt. Das Versprechen, Menschen zu ihrem Erfolg zu führen, setzt an diesen Persönlichkeitsattributen an und suggeriert, dass Erfolg vor mit Aus- und Weiterbildung zu tun habe. Kritische Stimmen bemühen sich immer wieder, diesen Ansatz bloßzustellen und Alternativen aufzuzeigen (vgl. die Arbeiten des Pädagogen Ludwig Pongratz: http://www.abpaed.tu-darmstadt.de/eb/team_3/ludwigpongratz/team_pongratz.de.jsp - eine Rezension zu seinem letzten Buch findet sich hier: www.socialnet.de/rezensionen/10707.php)

 In seinem Buch Outliers (2008 - Outliers: The Story of Suiccess schreibt Malcom Gladwell (www.gladwell.com) eine ganz andere Geschichte des Erfolgs - Erfolg zu haben hat viel weniger mit Persönlichkeitsmerkmalen zu tun, wie so oft suggeriert wird. Natürlich ist Erfolg mit Talent und harter Arbeit verbunden (und diese beiden Faktoren können auch mit den unterschiedlichsten Etiketten versehen werden: Intelligenz, Ausbildung, Kompetenzen, Soft-Skills, ...) - doch interessant wird es dann, wenn es darum geht zu bestimmen, was es noch dazu braucht, um tatsächlich mit diesen Eigenschaften und Errungenschaften ausgestattet, erfolgreich zu sein.

Malcolm Gladwell hat in seinen Erfolgsgeschichten drei weitere Erfolgfaktoren herausgearbeitet: "arbitrary advantage" (in etwa: willkürliche Bevorzugung, willkürliche Vorteile), Möglichkeiten vorzufinden und schließlich "legacy" (Vermächtnisse im weiteren Sinne). Doch davon ein anderes Mal mehr.

Ja, Coaching hilft Menschen dabei, ihr Bestes zu geben und zu erreichen. Coaching wird umso erfolgreicher sein, je vielfältiger das Repertoire des Coaches ist und je angemessener das Bild von den menschlichen Wahrnehmungs- Denk- und Handlungsmustern ist, das der Coach dem Klienten/der Klientin vermittelt.

Der persönliche Erfolg hat sehr viel damit zu tun, was für ein Mensch man sein möchte, an welchen Idealen und Zielen man sein Leben ausrichtet und was man dafür bereit ist zu tun, sein Leben selbstverantwortlich und souverän zu führen.

Das Coaching selbst ist dabei mehr als eine Begleitung (was für den Klienten/die Klientin gilt, gilt vice versa auch für den Coach - ohne Engagement geht es nicht; und Engagement heisst sich zu involvieren). Coaching ist kein Eskortservice - auch wenn das gängige Verständnis davon diese Idee nahelegt.

Coaching schafft Realität - diese Realität so zu gestalten, dass persönliche Erfolgsfaktoren (Intelligenz, Bemühen, Kompetenzen, ...) auch tatsächlich zum Erfolg führen, das ist das Versprechen, mit dem Klienten und Klientinnen ihren persönlichen Erfolg beginnen können.


Bis bald,


Harald G. Kratochvila
www.kompetenz-coaching.at

Keine Kommentare:

Kommentar posten